banner

Blog

Mar 08, 2023

Architekten arbeiten mit der Natur für Pilze zusammen

Die britischen PLP Architects konzentrieren sich auf die Schaffung einer grüneren Zukunft durch die Zusammenarbeit mit der Natur und entwickeln einen modularen Block auf Pilzbasis, der erneuerbar und biologisch abbaubar ist und das Potenzial hat, ein neues Baumaterial mit minimalen Auswirkungen auf die Umwelt zu werden.

In der Biologie wird das Wort „Symbiose“ verwendet, um das Zusammenleben zweier verschiedener Organismen zum gegenseitigen Nutzen zu beschreiben. In Anlehnung an das Konzept der Symbiose wird vorhergesagt, dass das aktuelle Anthropozän – das Zeitalter der Menschen – dem Symbiozän weichen wird, einem Zeitalter, in dem Mensch und Natur zum Wohle des Planeten wieder integriert werden.

Die Leute von PLP Architecture mit Sitz in London haben das kommende Symbiozän angenommen und sind zur Praxis der Sumbiotektur übergegangen, einer Konstruktion, die sich auf die biologische Abbaubarkeit aller Materialien und die Nutzung umweltfreundlicher, erneuerbarer Energien konzentriert. Im Rahmen ihres Übergangs hat die interne Forschungsgruppe von PLP, PLP Labs, im vergangenen Jahr die strukturellen Fähigkeiten und das architektonische Potenzial von Myzel-Biokompositen untersucht.

Myzel ist die wurzelartige Struktur von Pilzen, ein Netz aus verzweigten Strängen, sogenannten Hyphen, das für die Aufnahme von Nährstoffen und Wasser aus der Umgebung verantwortlich ist. Pilze sind bekannt für ihre Fähigkeit, Kohlenstoff zu absorbieren und daher den Klimawandel zu verlangsamen.

Pilze, insbesondere ihr Myzel, gelten bereits als nachhaltige Alternative für den Einsatz in der Bauindustrie, wo sie zum Füllen von Betonrissen und zur Isolierung von Tiny Houses eingesetzt werden. Die NASA hat sogar die Möglichkeit untersucht, Pilzhäuser auf dem Mond oder dem Mars zu züchten.

Für ihr neues Projekt druckte das PLP Labs-Team zunächst eine Holzschalung in 3D und verpackte sie mit einem mit Myzel injizierten Substrat. Als das Myzel das Substrat besiedelte, bildete es eine dichte, aber formbare Form. Nachdem das Myzel gewachsen ist, wird es durch intensive Hitze getrocknet, wodurch das Biokomposit inert wird. Es dauerte etwa drei Monate, die Installation von Anfang bis Ende zu erweitern.

Aus dem gebundenen Myzel und dem 3D-gedruckten Holz werden unterschiedlich geformte modulare Blöcke hergestellt, die zu einer Reihe von Formen zusammengesetzt werden können, von Trennwänden über Sitzgelegenheiten bis hin zu Pflanzgefäßen und Tischen. Im Gegensatz zu Beton und Stahl, die beide einen hohen Kohlenstoffausstoß haben, sind Myzel-Biokomposite erneuerbar und biologisch abbaubar. Sie können mit minimaler Umweltbelastung angebaut und geerntet werden, sind leicht und feuerbeständig und isolieren gut.

Laut Architecture 2030 verursachen Gebäude derzeit 40 % der jährlichen weltweiten Kohlendioxidemissionen, wobei 13 % auf Bau- und Infrastrukturmaterialien zurückzuführen sind. Der Schritt von PLP Labs, die Prinzipien des Symbiozäns bei der Entwicklung ihres Myzel-Biokomposits zu berücksichtigen, ist ein wichtiger Schritt vorwärts auf dem Weg zu einer kohlenstofffreien Bauumgebung.

PLP Labs plant, weiterhin mit Myzel-Biokompositen zu experimentieren. Und da sie fest entschlossen sind, das Leben im Symbiozän nicht auf die Nutzung durch große Bauunternehmen zu beschränken, überlegen sie, einen DIY-Bausatz zu entwickeln, mit dem Menschen zu Hause ihre eigenen Myzelblöcke herstellen können.

Das folgende von PLP Architecture produzierte Video erklärt, was Myzel ist und den experimentellen Prozess, der zur Erstellung ihrer modularen Blöcke führte.

Quelle: PLP Labs

AKTIE